10.08.2016 - Änderungsantrag zur Drucksache Nr. 1017/2016 - Städtebaulicher Vertrag zum Bebauungsplan Nr. 1535 - Wasserstadt Limmer Ost

SPD-Fraktion im Rat der Landeshauptstadt Hannover
Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Rat der Landeshauptstadt Hannover


In den Stadtentwicklungs- und Bauausschuss
In den Ausschuss für Umweltschutz und Grünflächen
In den Verwaltungsausschuss
An die Kommission Sanierung Limmer (zur Kenntnis)
An den Stadtbezirksrat Linden-Limmer (zur Kenntnis)
An den Stadtbezirksrat Ahlem-Badenstedt-Davenstedt (zur Kenntnis)

10.08.2016

Änderungsantrag:
gemäß § 34 der Geschäftsordnung des Rates der Landeshauptstadt Hannover
zur Drucksache Nr. 1017/2016

Städtebaulicher Vertrag zum Bebauungsplan Nr. 1535 - Wasserstadt Limmer Ost

zu beschließen:

die Regelungen für den geförderten Wohnungsbau im Städtebaulichen Vertrag zum Bebauungsplan Nr. 1535 - Wasserstadt Limmer Ost (Drucksache Nr. 1017/2016) folgendermaßen anzupassen:

  • Es besteht die Verpflichtung der WLG für mindestens 20 % der Wohneinheiten im Geschosswohnungsbau im gesamten Gebiet des Bebauungsplanes Nr. 1535 (Vertragsgebiet), einen Antrag auf Förderung zu stellen und im Falle der Förderung entsprechend umzusetzen.
  • Die Umsetzung dieser Verpflichtung durch die WLG kann dann in den in Anlage 2 zur Drucksache Nr. 1017/2016 gekennzeichneten Baufeldern des geförderten Wohnungsbaus erfolgen. Dabei kann der Anteil an gefördertem Wohnraum innerhalb dieser Baufelder zwischen 10 % und max. 35 % liegen, wenn im Übrigen die Gesamtzahl der geförderten Wohnungen eingehalten wird.

Begründung:
Die Veränderung der Berechnungsbasis für den geförderten Wohnungsbau unter Ausweitung auf den Geschosswohnungsbau im gesamten Gebiet des Bebauungsplanes Nr. 1535 - Wasserstadt Limmer Ost, 1. Bauabschnitt (Vertragsgebiet) trägt dem erhöhten Bedarf an gefördertem Wohnraum in ganz Hannover Rechnung. Zugleich wird damit auch eine Forderung aus dem Stadtbezirksrat Linden-Limmer aufgenommen.

Bei der Umsetzung der Quote von mindestens 20 % geförderte Wohnungen im Geschosswohnungsbau wird den Interessen der WLG nach einer flexiblere Handhabung entgegengekommen.

Christine Kastning                                                                           Freya Markowis
Fraktionsvorsitzende                                                                        Fraktionsvorsitzende