16.12.2015 - Zusatzantrag zur Drucksache Nr. 2623/2015 - Bebauungsplan Nr. 1723 – Steintor - frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

SPD-Fraktion im Rat der Landeshauptstadt Hannover
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Fraktion im Rat der Landeshauptstadt Hannover


In den Stadtentwicklungs- und Bauausschuss
In den Ausschuss für Umweltschutz und Grünflächen
In den Verwaltungsausschuss
An den Stadtbezirksrat Mitte (zur Kenntnis)

16.12.2015

Zusatzantrag
gemäß § 34 der Geschäftsordnung des Rates der Landeshauptstadt Hannover
zur Drucksache Nr. 2623/2015
Bebauungsplan Nr. 1723 – Steintor,
frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit


zu beschließen:

Die Verwaltung wird beauftragt, im Zuge des Verfahrens zum Bebauungsplan Nr. 1723 – Steintor folgende Punkte umzusetzen:

1. Die östlich an den Steintorplatz angrenzende öffentliche Fläche in der aufgeweiteten Georgstraße bis zur Schmiedestraße und der Kanalstraße soll mit dem Ziel der Schaffung eines neuen attraktiven Stadtplatzes überplant werden.

2. Mit dem Investor und der Infra/Üstra sollen von der Verwaltung Gespräche aufgenommen werden, um den Hauptzugang zur unterirdischen Stadtbahnstation Steintor, z.B. durch eine Integration in die neuen Gebäude, im Sinne der Platzgestaltung zu optimieren.

3. Als klimatischer Ausgleich für die Bebauung des Steintorplatzes sollen die angrenzenden Straßen und Plätze sowie die Dächer der beiden Neubauten intensiv begrünt werden.

Begründung:

zu 1.:
Mit der künftigen Umgestaltung des derzeit noch als Einbahnstraße genutzten Teilabschnitts der Georgstraße zwischen Schmiedestraße und Steintorstraße (ebenso wie der Steintorstraße) in eine Fußgängerzone ergeben sich neue Gestaltungmöglichkeiten für diesen Bereich der Georgstraße. Durch eine Überplanung dieser Freifläche in der räumlich aufgeweiteten Georgstraße zwischen dem Steintorplatz und der Schmiedestraße sowie der Kanalstraße soll hier ein neuer attraktiver Stadtplatz mit hoher Aufenthaltsqualität entstehen.

zu 2.:
Durch den Umbau der derzeit vorhandenen Treppen- und Rampenanlage der unterirdischen Stadtbahnstation Steintor, z.B. durch eine Integration des Stationszugangs in die Neubauten auf dem Steintorplatz, soll ein neuer und gut gefasster Platz entstehen, der mit großzügigen Maßen mitten in der Fußgängerzone liegt und sich für alle öffentlichen Nutzungen vom Markt bis zum Event eignet.

zu 3:
Durch die Bebauung des Steintorplatzes wird das Umfeld belebt und der Einzelhandel attraktiver, zusätzlich wird dringend benötigter Wohnraum, z.B. für Studierende, geschaffen. Gleichzeitig entstehen die beiden Neubauten jedoch in einem durch Luftschadstoffe stark belasteten Bereich. Außerdem wird sich durch die Bebauung des Steintorplatzes voraussichtlich die dortige Wärmebelastung insbesondere in den Nachtstunden erhöhen. Zudem müssen für die neue Bebauung einige großkronige Bäume entfernt werden, von denen während heißer Sommertage eine kühlende Wirkung ausgeht. Zum Ausgleich sollen daher die an die Bebauung angrenzenden Straßen und Plätze sowie die Dächer der beiden Neubauten intensiv begrünt werden.

Christine Kastning                                                                        Freya Markowis
Fraktionsvorsitzende                                                                     Fraktionsvorsitzende