22.06.2007 - Dringlichkeitsantrag - Kinderbetreuung im Lister Blick und weiteren Neubaugebieten

SPD-Fraktion im Rat der
Landeshauptstadt Hannover

Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN
Im Rat der Landeshauptstadt Hannover

22.06.2007

In den
Jugendhilfeausschuss
Stadtentwicklungs- und Bauausschuss
Ausschuss für Arbeitsmarkt-, Wirtschafts- und Liegenschaftsangelegenheiten
Ausschuss für Haushalt, Finanzen und Rechnungsprüfung
Verwaltungsausschuss
In die
Ratsversammlung

Dringlichkeitsantrag gem. § 34 der Geschäftsordnung des Rates der Landeshauptstadt Hannover

Kinderbetreuung im Lister Blick und weiteren Neubaugebieten

Antrag zu beschließen:

1. Die Verwaltung wird aufgefordert zu prüfen, ob im Lister Blick bzw. in unmittelbarer Nähe, z. B. im Bereich der Schule Gottfried-Keller-Straße, eine Kindertagesstätte erbaut werden kann. Die Einrichtung soll mind. zwei Gruppen für Kinder im Alter bis zu drei Jahren enthalten.
Das Ergebnis der Prüfung ist dem Jugendhilfeausschuss in seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause vorzulegen.

2. Die Verwaltung wird beauftragt, für Neubaugebiete geplante Kinderbetreuungsmöglichkeiten zeitnah umzusetzen. Über alle Veränderungen in den Planungen sind die Bezirksräte und der Jugendhilfeausschuss umgehend zu informieren, bevor städtebauliche Verträge, Vereinbarungen und Absprachen zwischen Bauträgern und Stadtverwaltung geändert werden.

Begründung:
Zu 1: Das neue Wohnbaugebiet Lister Blick erfreut sich gerade bei jungen Familien großer Beliebtheit. Die große Bedarfslage an Betreuungsplätzen für Kinder unter 3 Jahren in der List macht es erforderlich, im Lister Blick oder in unmittelbarer Nähe, Betreuungsplätze zu schaffen. Neben dem Ausbau von Tagespflegeplätzen ist deshalb auch ein Neubau erforderlich, da der Bedarf auch langfristig, insbesondere vor dem Hintergrund des Rechtsanspruches für Kinder unter drei Jahren, ab dem Jahr 2013 besteht.

Zu 2: Neubaugebiete sind speziell für junge Familien attraktiv, wenn sie zugleich eine gute Infrastruktur vorhalten. Kinderbetreuungsmöglichkeiten sind ein unverzichtbarer Teil der Infrastruktur. Da die städtebaulichen Verträge vor Abschluss in den Ratsgremien behandelt und beschlossen werden, bedarf auch jede Änderungen eines Beschlusses.

Christine Kastning
Fraktionsvorsitzende

Lothar Schlieckau
Fraktionsvorsitzender