09.03.2011 - Antrag - Maßnahmen in Hannover im Zusammenhang mit den Folgen der Klimaänderung

SPD-Fraktion im Rat der Landeshauptstadt Hannover
Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Rat der Landeshauptstadt Hannover


09.03.2011

In den
- Ausschuss für Umweltschutz und Grünflächen
- Verwaltungsausschuss

Antrag
gem. § 34 der Geschäftsordnung des Rates der Landeshauptstadt Hannover

Maßnahmen in Hannover im Zusammenhang mit den Folgen der Klimaänderung


zu beschließen:
Die Stadtverwaltung wird beauftragt, ein Konzept mit konkreten Umsetzungsvorschlägen vorzulegen, wie die Lebensqualität in Hannover bei der sich abzeichnenden Klimaänderung gesichert werden kann.

Begründung:
Durch die wachsende Weltbevölkerung und dem wachsenden Wohlstand in den „Entwicklungsländern“ wird der globale Energieverbrauch und damit der CO2-Ausstoß trotz aller Klimaschutzanstrengungen in den nächsten Jahrzehnten steigen. Daher ist damit zu rechnen, dass sich das Klima erheblich ändert und nach ganz überwiegender Wissenschaftsmeinung ist damit zu rechnen, dass sich die Durchschnittstemperatur bis 2050 um zwei Grad erhöht.

Bei durchschnittlich zwei Grad Temperaturerhöhung (was in Innenstädten teilweise zu wesentlich größeren Erhöhungen führt) und veränderten Niederschlägen (weniger Regen im Sommer, größere Starkregenereignisse) ergeben sich erhebliche Auswirkungen für die Lebensqualität insbesondere in dicht bebauten Städten. Es ist daher sinnvoll, schon jetzt mit langfristig wirksamen Maßnahmen darauf zu reagieren.

Christine Kastning Lothar Schlieckau
Fraktionsvorsitzende Fraktionsvorsitzender