SPD warnt vor übereilten Schlüssen | Die Fraktions- und der Stadtverbandsvorsitzende der SPD zur Ausweitung der Ermittlungen im Fall Härke und Herbert auf Oberbürgermeister Stefan Schostok

Christine Kastning, Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion HannoverFoto: Christine Kastning
 

„Was wir jetzt nicht brauchen, sind Vorverurteilungen und voreilige Schlüsse“, erklären Christine Kastning und Alptekin Kirci, die Vorsitzenden der SPD-Ratsfraktion und des SPD-Stadtverbandes einmütig. Beide zeigen sich besorgt über die Ausweitung der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen, die weder die Beschäftigten der Stadtverwaltung noch die Mitglieder der eigenen Partei bzw. Fraktion unberührt ließen.

 

Kastning und Kirci stellen zugleich klar: „Wir vertrauen ganz auf das rechtsstaatliche Verfahren.“

„Die Lage ist ernst, das ist uns klar“, meinen Kastning und Kirci: „Auch Oberbürgermeister Schostok ist sich des Ernstes der Situation bewusst.“ Die beiden Vorsitzenden begrüßen die uneingeschränkte Kooperationsbereitschaft des OB mit den Ermittlungsbehörden. „Wir vertrauen darauf, dass sich die Vorwürfe alle aufklären werden.“