Schwerpunkte von SPD und Bündnis 90/Die Grünen im Bereich Gleichstellung zum Haushalt 2016

 

Die rot-grüne Ratskoalition setzt ihre Schwerpunkte in diesem Jahr auf die Unterstützung von Frauen, die von Gewalt betroffen sind und die Stärkung der Aufklärung und Beratung zu sexuellen Identitäten.

„Suana und das Männerbüro leisten großartige Arbeit, die aufgrund der großen Nachfrage kaum noch zu leisten ist“, sind sich die gleichstellungspolitischen Sprecherinnen Regina Fischer (SPD) und Sabine Nolte-Vogt (Bündnis 90/Die Grünen) einig.

„Das Männerbüro nimmt die Täter in die Verantwortung, fördert die Auseinandersetzung mit ihren Taten und erarbeitet gewaltfreie Konfliktlösungsstrategien. Diesen wichtigen Teil des Hannoverschen Interventionsprogramms wollen wir zusätzlich fördern“, betont Fischer. Nolte-Vogt hebt hervor: „Für Frauen, die in Hannover über wenig Familie und kein Netzwerk verfügen, ist die professionelle Hilfe Suanas essentiell, um sich aus gewalttätigen Beziehungen lösen zu können.“

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Aufklärungs- und Beratungsarbeit im Bereich der sexuellen Vielfalt.Sexuelle Vielfalt wird immer selbstverständlicher, was nicht zuletzt an der breiten gesellschaftlichen Unterstützung der „Ehe für alle“ deutlich wird. Dennoch ist die Feststellung, nicht hetero zu sein, noch immer ein großer persönlicher Einschnitt und der Umgang damit nicht selbstverständlich. Daher bedarf es spezifischer Angebote, um die Menschen zu unterstützen“, erklären Nolte-Vogt und Fischer.

„Die Vielfaltzentrale hat mit dem Andersraum einen zentralen Ort für den Austausch geschaffen. Gerade für junge Menschen ist es wichtig, Gleichgesinnte zu treffen und Unterstützung zu erhalten‘“, bringt es Nolte-Vogt auf den Punkt. Diesem Prinzip folgt auch SchLAu e.V. mit seiner Aufklärungsarbeit an Schulen. „Da die Nachfrage für die angebotenen Workshops stetig gestiegen ist, ist die Ausweitung der städtischen Förderung notwendig“, ergänzt Fischer.

Die rot-grünen Haushaltsanträge für den Bereich Gleichstellung im Überblick:
+30.000€ für SUANA (19.000€) und das Männerbüro (11.000€) für die Arbeit gegen häusliche Gewalt
+28.600€ für die Vielfaltzentrale als Dach der LSBTIQ*-Selbsthilfeorganisationen für personelle Unterstützung und räumliche Erweiterung
+14.500€ für die Beratungsstelle Osterstraße für die Beratung von Menschen im Outing- und Transitionsprozess
+6.000€ für SchLAu e.V. für Bildungs- und Aufklärungsarbeit zur Vielfalt von LSBT* Lebensweisen in der Schule
+6.000€ für die Organisation eines Fachtags zur Thematik: „Sexuelle Identität als Fluchtursache“
+2.500€ für die Organisation der Kulturwochen als Rahmenprogramm des CSD Hannover

Hintergrund:
In der heutigen (18. November 2015) Sitzung des Gleichstellungsausschusses findet ab 14:00h die Beratung zum Haushalt 2016 statt.