Haushaltsschwerpunkte von SPD und Bündnis 90/Die Grünen im Bereich Soziales

 

Die rot-grüne Ratskoalition setzt ihre Schwerpunkte in diesem Jahr auf den Sozialen Wohnungsbau und auf Projekte der Stadtteilarbeit bzw. Nachbarschafts- und Flüchtlingshilfe.

„Gute Nachbarschaft braucht Vertrauen und Kontinuität. Die Arbeit in Hannovers Quartieren soll verlässlich bleiben“ begründet Gudrun Koch, sozialpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion, die erhöhte Bereitstellung der finanziellen Mittel.

„Aus grüner Sicht haben wir hier ein weiteres Zeichen gesetzt“, sagt die grüne Ratsfrau Katrin Langensiepen. „Hannover ist eine Stadt für alle, die - egal aus welchen Gründen - finanziell nicht gut da stehen. Mit der Aufstockung des Hannover-Aktiv-Passes tragen wir auch dafür Rechnung.“

Und nicht nur das: „Wir stärken die Vereine, die bei schwierigen Lebens- und Alltagsfragen ganz unkompliziert Hilfe leisten sowie die vielen Ehrenamtlichen, die sich engagieren.“ Für Gudrun Koch ist ein weiterer Grund wichtig: „Wir möchten auf diese Weise auch die gute Arbeit anerkennen, zumal sich viele Träger und Vereine auch der Flüchtlingsarbeit widmen. Die Stärkung der sozialen Netzwerke leistet dadurch einen wichtigen Beitrag zur Integration.“

Die rot-grünen Haushaltsanträge für den Bereich Soziales im Überblick:

+ 30.000 EUR für den HannoverAktivPass
+ 50.700 EUR: Phoenix e.V. Nachtschicht, Beratungsassistenz mit bulgarischen Sprachkenntnissen
+ 31.600 EUR: Nachbarschaftstreff List NordOst
+ 15.000 EUR: Nachbarschaftsdienstladen NaDiLa Sahlkamp
+ 15.000 EUR: Nachbarschaftsdienstladen Bömelburgstraße
+ 30.000 EUR: Soziales Netzwerk Stöcken
+ 30.000 EUR: Nachbarschaftsinitiative Vahrenheide
+ 85.600 EUR: ProBeruf, Bildungsladen Sahlkamp
+ 30.000 EUR: Familientreff Bemerode
+ 10.075 EUR: SozialCenter Linden
Summe: 311.600.- EUR

Hintergrund:
Am heutigen 16. November findet um 15:00 Uhr der Sozialausschuss der Stadt Hannover zum Haushalt 2016 statt.