SPD-Ratsfraktion zum Equal Pay Day: "Aus 80 muss Null werden."

Regina Fischer, gleichstellungspolitische Sprecherin der Fraktion
 

Die SPD-Ratsfraktion unterstützt die weltweite Initiative des Equal Pay Day. „Für gleiche, gute Arbeit müssen Männer und Frauen endlich gleich bezahlt werden“, erklärt die gleichstellungspolitische Sprecherin der Fraktion, Regina Fischer.

Fischer fordert: „Aus 80 muss Null werden!“ Es gehe nicht an, dass Frauen im vergangenen Jahr achtzig Tage länger hätten arbeiten müssen, um auf den gleichen Lohn wie Männer in derselben Position zu kommen.

 


Zudem werden Arbeitsplätze, in denen vorrangig Frauen arbeiten, oft schlechter entlohnt. „Als rot-grüne Ratsmehrheit setzen wir uns dafür ein, typische ‚Männerberufe‘ und typische ‚Frauenberufe‘ aufzubrechen“, erläutert Regina Fischer. Mit Programmen wie dem, „Mehr Männer in Kitas“ zu bringen, trage Rot-Grün in Hannover zu einer geschlechtergerechteren Lohnpolitik bei.

Deutliche Fortschritte auf dem Weg zu gleicher Bezahlung für gleichwertige Arbeit verspricht sich die gleichstellungspolitische Sprecherin der SPDRatsfraktion auch im Gefolge des Gesetzes über den Mindestlohn, dessen Entwurf die sozialdemokratische Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles in Kürze vorlegen wird. „Dass es offenbar nur wenige Ausnahmen vom gesetzlichen Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro geben wird, begrüßt die SPD-Ratsfraktion ausdrücklich“, so Regina Fischer.

Hintergrund:
Der Equal Pay Day wird weltweit an jenem Tag begangen, an dem Frauen den gleichen Jahreslohn erhalten hätten, den Männer im selben Beruf zum 31. Dezember des Vorjahres erhalten haben. 2014 fällt der Equal Pay Day auf den 21. März, also den 80. Tag des Folgejahres.