Schwerpunkte von SPD und Bündnis 90/Die Grünen zum Haushalt 2014 im Bereich Jugend

 

Der Umbau und die Sanierung von Familienzentrum und Treffpunkt Allerweg sowie die Investitionen für ein Mädchenzentrum Hannover sind die finanziellen Schwerpunkte der rot-grünen Haushaltsanträge im Jugendhilfeausschuss. Inhaltlich ebenso bedeutsam ist die Unterstützung des neuen Elterntreffs in der Calenberger Neustadt sowie der Ausbau der Fachberatung der Kinderladen Initiative Hannover e.V.

“Die Kinderladen Initiative leistet einen wesentlichen Beitrag, um den Rechtsanspruch der Eltern auf einen Betreuungsplatz zu erfüllen“, sagt Désirée Barnert, jugendpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion. „Um bei der steigenden Anzahl von Kinderläden weiterhin eine erfolgreiche Gründungs- und Fachberatung sicherzustellen, wird das Geld für zusätzliche Personalstunden dringend benötigt.“

Ingrid Wagemann jugendpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen sagt: „Wir wollen zudem die Jugend Hannovers wieder mehr in den Mittelpunkt rücken! Die Neuorganisation der Kinder- und Jugendarbeit macht auch Investitionen in Gebäude erforderlich. Deshalb brauchen wir den Umbau im Treffpunkt Allerweg genauso dringend wie ein Mädchenzentrum für stadtweite Angebote. Darüber hinaus setzen wir mit Familienzentrum und Treffpunkt Allerweg in Linden-Süd für Kinder, Jugendliche und Familien ein starkes Zeichen in einem Stadtteil mit besonderem sozialen Handlungsbedarf.“

Der neue Elterntreff in der Calenberger Neustadt ist beiden Fraktionen ein Anliegen. Hier sollen die Eltern des Stadtteils, insbesondere Alleinerziehende und Eltern mit Migrationshintergrund, durch ein niedrigschwelliges Bildungsangebot gestärkt und unterstützt werden.

Darüber hinaus werden erfolgreiche Projekte auf feste Füße gestellt: „Das Großelternprojekt leistet seit Jahren erfolgreiche Arbeit und hat eine lange Warteliste“, sagt Barnert. „Es profitieren alle Generationen: „Die Kinder bekommen einen Wunschopa oder eine Wunschoma, die Eltern eine Unterstützung bei der Kinderbetreuung und die Wunschgroßeltern eine spannende und fordernde Aufgabe.“ Auch das Bauwagenprojekt Schwarze Heide sei ein tolles Projekt, ergänzt Wagemann: „Hier müssen die Öffnungszeiten ausgedehnt werden. Denn die Jugendlichen in der Schwarzen Heide sind durch die Autobahn und den Mittellandkanal praktisch von der Stadt abgeschnitten und brauchen dringend ein verbessertes Angebot.“

Die rot-grünen Haushaltsanträge im Jugendbereich im Überblick:

  • 100.000 € in 2014 für die Planung des Umbaus bzw. der Sanierung des Jugendzentrums Treffpunkt Allerweg / Vorderhaus
  • Insgesamt 3,5 Mio. € in 2015 und 2016 für den Treffpunkt Allerweg / Hinterhaus für die Sanierung und den Umbau zum Familienzentrum
  • 300.000 € in 2014 und 1 Mio. € in 2015 für die Realisierung eines MädchenJugendZentrums im Stadtgebiet, evtl. durch Umbau/Sanierung des Jugendzentrums Feuerwache
  • 59.647 € für die Kinderladen Initiative Hannover e.V. für den Ausbau der Fachberatung
  • 35.000 € für den Großelterndienst des Diakonischen Werkes Hannover
  • 30.000 € für den neuen Elterntreff Calenberger Neustadt
  • 29.000 € für das Mädchenhaus Hannover e.V.
  • 27.000 € für Balu und Du e.V.
  • 20.000 € für die Entwicklung von Maßnahmen und Strategien zur Gewinnung männlicher Fachkräfte in Kitas (begrenzt auf drei Jahre)
  • 18.730 € für das Bauwagenprojekt Schwarze Heide der Deutschen Jugend in Europa e.V.
  • 13.590 € für zwei FSJ-Stellen an der Yard Skatehall (begrenzt auf drei Jahre)
  • Zusatzantrag Umverteilung der Mittel für die Aufsuchende Jugendarbeit
  • Zusatzantrag zur Organisationsentwicklung des Stadtjugendrings
  • Zusatzantrag zur Bündelung der Mittel zur Arbeit gegen Rechts im FB Jugend und Familie
  • Zusatzantrag Erstellung eines Nutzungskonzeptes für den Treffpunkt Allerweg

Hintergrund:
Im heutigen Jugendhilfeausschuss (24.02.2014) wird der Haushalt 2014 beraten.