Es hat sich wieder einmal gezeigt: Die HannoveranerInnen wollen ihre Stadt mitgestalten

Christine Kastning
 

Die SPD-Ratsfraktion freut sich über den Erfolg ihrer Dialogkampagne. „Uns haben mehr als 100 Zusendungen erreicht und wir haben gute Anregungen bekommen“, sagt die Fraktionsvorsitzende Christine Kastning. „Das hat uns wieder einmal gezeigt: HannoveranerInnen haben Interesse an ihrer Stadt, schauen über den Tellerrand hinaus und setzen sich für andere ein.“

 

Es sei deutlich geworden, dass es Bereiche gibt, die den HannoveranerInnen besonders am Herzen liegen. „Der soziale Ausgleich, die Betreuung und Förderung von Kindern und Jugendlichen sowie das gemeinsame Leben in der Stadt sind die Bereiche, in denen uns die meisten Einsendungen zugegangen sind“, führt Kastning aus. Die Jury unter Vorsitz von Stefan Schostok habe sich bei der Vielzahl an guten Vorschlägen schwer getan, drei Vorschläge auszuwählen.

Stellvertretend für alle Einsendungen werden folgende Vorschläge ausgezeichnet:

  • Angebote für Kinder aus allen Kulturen, in denen sie schon im Grundschulalter Ideen und Wünsche äußern und ihre Umgebung mitgestalten können. Beispielsweise Kinderforen in den einzelnen Stadtteilen/-bezirken und eine Kinder-Bürgermeistersprechstunde.
  • Hannover noch grüner werden lassen durch mehr Bäume, mehr Blumenbeete, die auch mal anders gestaltet werden. Bürger und insbesondere Kinder und Jugendliche in die Pflege mit einbeziehen und so das Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt und die Stadt fördern.
  • Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am Stadtleben fördern. Migranten sollen sichtbar und ihre Selbstorganisationen gestärkt werden. Darüber hinaus soll sich die Stadt für die Einführung des kommunalen Wahlrechts auch für Nicht-EU-Bürger einsetzen.

„Alle Vorschläge werden jetzt in die entsprechenden Arbeitsgruppen weiter geleitet und dort beraten“, verspricht Christine Kastning.

Hintergrund:
Zwischen Juni und Ende August hat die SPD-Ratsfraktion Postkarten an die HannoveranerInnen verteilt und sie um ihre Vorschläge für ein noch lebens- und liebenswerteres Hannover gebeten.