Bürger-Panel ist ein weiterer Beweis für unsere gute Verkehrspolitik

Thomas Hermann
 

Die SPD-Ratsfraktion begrüßt die Ergebnisse der ersten Bürger-Panel-Befragung zum Thema Mobilität. „Zwei Drittel der Befragten sind mit der Verkehrssituation in Hannover zufrieden“, freut sich der baupolitische Sprecher der SPD-Ratsfraktion, Thomas Hermann. „Das ist eine weitere Bestätigung unserer guten Verkehrspolitik und zeigt wieder einmal den Unterschied zwischen der Meinung einzelner Interessenvertretungen und der repräsentativen Meinung der Hannoveraner.“

Zwar gebe es in allen Bereichen Verbesserungswünsche, aber keine Gruppe der Verkehrsteilnehmer fühle sich besonders benachteiligt: „Der Unterschied zwischen den zufriedensten Nutzern im öffentlichen Personennahverkehr und den ‚unzufriedensten‘ Autofahrern ist nicht sehr hoch“, so Hermann. Einig seien sich alle, dass der Verkehrsfluss an den Ampeln für Autos verbessert werden müsse: „Das nehmen wir natürlich mit, wollen aber auch, dass Fußgänger und Radfahrer gut über die Kreuzung kommen.“ Denn das wünschen sich die Befragten ebenfalls. „Alle drei treffen an den Kreuzungen aufeinander – deswegen müssen immer ausgewogene Entscheidungen getroffen werden“, betont Hermann.

Das Bürger-Panel zeige außerdem, dass sich der ‚Masterplan Mobilität 2025‘ bewähre. „Seit 2011 arbeiten wir daran, dass sich kein Verkehrsteilnehmer benachteiligt fühlt, alle aufeinander Rücksicht nehmen und Verständnis füreinander aufbringen“, so der baupolitische Sprecher. „Die Befragten bestätigen, dass wir die Ziele und Handlungsschwerpunkte richtig gesetzt haben. Zudem kann es auch als eindeutiges Votum gegen einen ‚Autobeauftragten‘ gesehen werden, wie er von der CDU gefordert wird.“

Die Fraktionsvorsitzenden der SPD-Ratsfraktion, Christine Kastning, ergänzt, dass sich das Bürger-Panel als repräsentative Befragung bewährt habe: „Die hohe Beteiligungsquote von 85 Prozent zeigt, dass die Hannoveraner ein großes Interesse haben, an Entscheidungen mitzuwirken und ihre Interessen zu vertreten. Ihre Stadt ist ihnen wichtig und das freut uns.“