SPD-Jugendpolitiker setzen sich für einen Ausbau der U3-Betreuung ein

Anne Hindersmann
 

Anne Hindersmann, jugendpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion, reagiert mit der Forderung nach mehr Krippenplätzen auf die am Dienstag veröffentlichten Zahlen bezüglich der Nachfrage nach U3- Betreuungsplätzen.

„Die Stadt Hannover ist in den letzten Jahren im Bereich des Krippenausbaus sehr engagiert gewesen. Die Planungen für das von rot-grün geforderte Ausbauprogramm wurden bereits abgeschlossen“ erklärt Anne Hindersmann,

macht aber auch deutlich „ganz offensichtlich reichen diese geplanten Plätze nicht aus.“

Die von der Stadt veröffentlichten Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung zeigen, dass mindestens 400 weitere Plätze notwendig sein werden, um die 2008 vom Rat beschlossene Betreuungsquote von 40% erfüllen zu können.

„Die SPD-Ratsfraktion wird sich in den kommenden Jahren weiterhin intensiv des Themas familien- und kinderfreundliche Stadt annehmen. Ich werde mich dafür einsetzen, dass ein Baustein hierbei der Ausbau der U3-Betreuung sein wird“ so Hindersmann. Dabei ist insbesondere eine Stadtteilanalyse notwendig, so dass die neuen Plätze dort ankommen, wo sie am dringendsten gebraucht werden. Auch integrative Gruppen sollen eine besondere Bedeutung bekommen.