Anerkennung von bürgerschaftlichem Engagement

 

Die SPD-Ratsfraktion Hannover wird, gemeinsam mit der Fraktion Bündnis90/Die Grünen folgendes zur Anerkennung von bürgerschaftlichem Engagement beantragen:

Die Verwaltung wird aufgefordert,
bis zum Ende des Jahres ein Konzept - unter Einbeziehung der Vertretungen von Freiwilligenorganisationen - für Formen der Anerkennung bürgerschaftlichen Engagements zu erarbeiten und den Fachgremien vorzulegen. Ziel dieses Konzepts soll sein, zivilgesellschaftliches Engagement anzuerkennen und die unterschiedlichen Facetten und ihren Wert für die Gesellschaft zu verdeutlichen.

Begründung:
In Hannover ist fast jede/r vierte Bürgerin/Bürger bereits ehrenamtlich tätig. Sie geben Zeit, Zuwendung und Energie um anderen auf verschiedenste Art zu helfen und zu unterstützen.
Anerkennung und Wertschätzung sind daher der Lohn für Menschen, die sich engagieren und zudem die entscheidende Motivation für ihr weiteres Engagement.

Bei der Erarbeitung des Konzeptes sind die Erfahrungen, die die Stadt bereits seit Jahren mit der Förderung von Ehrenamtlichkeit in der Kinder- und Jugendarbeit (JuleiCa, vgl. DS 3078/2000) gemacht hat, mit einzubeziehen.